Die Marketingstrategie optimieren mit Social Media Monitoring

SzczepanikAllgemein0 Comments

Monitoring_WebOwls

Social Media Monitoring als Basis für eine perfekte Marketingstrategie

„Fünfzig Prozent bei der Werbung sind immer rausgeworfen. Man weiß aber nicht, welche Hälfte das ist.“ Dieses Zitat stammt von Henry Ford, der zu seiner Zeit sicher noch kein Internet nutzen konnte und daher nicht die richtigen Tools zur Hand hatte.

Wir haben es besser. Wir haben sehr wohl die Möglichkeit herauszufinden, was effizientes Marketing und effiziente Werbung ist und was nicht. Wir müssen nur herausfinden…
A – WAS ist das beste Thema zum Verkaufen – was interessiert die Käufer
B – WER sind diese Interessenten, sprich, WER ist meine Zielgruppe
C – WO finde ich die Zielgruppe –WO halten sich die Leute auf, damit ich sie gut erreichen kann
D – WANN ist der beste Zeitpunkt die Zielgruppe an ihrem Ort zu erreichen
E – WIE ist überhaupt die Stimmung zu meinem Produkt, meiner Branche, zu meinen Themen

All diese Informationen bietet mir Social Media Monitoring.

Was ist Social Media Monitoring?

Hier geht es um ein Marktforschungsinstrument. Es wird analysiert, was in den verschiedenen Social Media Kanälen (auch darüber hinaus) geschrieben, diskutiert, gepostet und kommentiert wird. Dadurch behält man die Kontrolle über die Themen und die Stimmung im Web 2.0.

Was wird analysiert? Die 360°-Eulen-Formel.

Was, Wer, Wo, Wann, Wie

Im Rahmen einer umfassenden Social Media Beobachtung werden folgende Bereiche im Detail analysiert (in Anlehnung an die 5-W-Formel von Harold Dwight Lasswell)

  • WAS wird kommuniziert? (Marke, Unternehmen, Nebenwirkungen, Indikationen, Konkurrenz)
  • WER kommuniziert? (Standard-User, Heavy-User, Young Professionals, Experten)
  • WO wird kommuniziert? (Social Networks, Foren, Blogs, Wikis, Expertenmedien)
  • WANN wird kommuniziert? (jahreszeitbedingte Schwankungen, Trends)
  • WIE wird kommuniziert? (positiv, neutral-informativ, ambivalent, negativ)

Dabei werden alle Online Kanäle berücksichtigt:

Themenrelevante Websites, Weblogs, Online Medien (z.B. Standard.at, Kurier.at, ots.at), special interest Medien (z.B. Springer Medizin), allgemeine Foren (z.B. gutefrage.net), Teilöffentlichkeitsforen (z.B. parents.at), special interest-Foren (z.B. krebsforum.at), Videoportale (z.B. Youtube), B2B social networks (z.B. xing.com, linkedin.com), B2C networks (z.B. Facebook, Twitter), Bewertungsportale (z.B. sanego.de, kununu.com), Wikipedia.

Rückwirkendes (historisches) Social Media Monitoring

Beim  rückwirkenden Social Media Monitoring geht es darum, bestimmte abgelaufene Perioden zu beobachten. Das kann ein Jahr sein oder auch nur ein Quartal oder Monat. Dabei ist es unerheblich, wie lange diese Periode in der Vergangenheit liegt.

Einsatz

Dieses Tool nützt man zum Beispiel nach einer abgelaufenen Marketingkampagne, um zu erkennen, ob und wie diese angekommen ist. Größere Unternehmen verwenden rückwirkendes Social Media Monitoring um Umsatzschwankungen auf den Grund zu gehen oder nach Produktlaunches die Entwicklung des Produktes zu beobachten.
Selbstverständlich eignet es sich auch im Bereich Market Access um den Markt vor Einführung eines neuen Produktes einmal genauer zu analysieren.

Technik

Die Beobachtung wird meist händisch gemacht. Ich persönlich habe im deutschsprachigen Raum noch kein Unternehmen gefunden, dass ein entsprechendes, leistbares Produkt anbietet. Es gibt allerdings Anbieter, die für einen sehr hohen Preis historische Daten liefern können.

Es bedarf viel Geduld, Zeit und Erfahrung um ein rückwirkendes Monitoring händisch abzuwickeln.

Das beginnt bei der Auswahl der Suchmaschinen und Tools und endet bei der professionellen Aufarbeitung und Analyse der Ergebnisse. Schließlich wird die Analyse in einen lesbaren Report gebracht, der mit Graphiken und Screenshots optisch aufgewertet wird.

Vorteile des rückwirkenden Social Media Monitorings

  • Rasche Ergebnisse, als Basis für zukünftige Marketingstrategien. Ein Projekt dauert maximal 4 Wochen.
  • Status Quo wird erstellt: die 360°-Eulen-Formel wird angewendet (Was sagt wer, wann, wo und wie).
  • „Intelligente“ Handlungsempfehlungen, sortiert in themenrelevant, reichweitenrelevant, zielgruppenrelevant und zeitrelevant.
  • kostengünstig

Nachteile des rückwirkenden Social Media Monitorings

  • Keine laufend aktuellen Themen und Trends
  • Keine echtzeit-Reaktionen auf Beiträge und Entwicklungen möglich
  • Keine Garantie auf Vollständigkeit der Ergebnisse
  • Keine sehr detaillierten Analysen möglich.

 Laufendes Social Media Monitoring

Durch das starke Wachstum von Portalen, Social Networks und Online Medien und durch die Durchdringung von Bewertungsportalen wird die laufende Beobachtung des Web 2.0 meist unerlässlich.

Einsatz

Das laufende Monitoring bietet großartige Hilfe, immer am Ball zu sein, keine Schlagzeilen zu verpassen, sei es was das eigene Unternehmen, den Mitbewerb oder die Branche im Allgemeinen betrifft. Das kann einen gewaltigen Wettbewerbsvorteil bringen.

Technik

Das laufende Monitoring wird mittels Dashboard angeboten. Dazu gibt es verschiedene Anbieter, wobei die WebOwls mit einem oberösterreichischen Anbieter die besten Erfahrungen gesammelt haben. Wir sind dort Partner und können mit diesem Tool auch sehr individuelle Lösungen anbieten.

Unter Dashboard versteht man eine Internet-Applikation mit einem individuellen Online Zugang. Es können mehrere Zugänge pro Projekt vergeben werden so dass auch Kollegen und Vorgesetzte ihren eigenen Einblick auf das Projekt haben.

Ausgehend von gut überlegten Keywords, werden alle relevanten Kanäle in Echtzeit beobachtet.  Die  Beiträge werden klar aufgelistet und können archiviert werden. Die einzelnen Keywords können in Unterthemen sortiert werden.

Man findet im Dashboard Statistiken zu den Autoren, zu den Kanälen, zu den Stimmungen (Sentiment-Analyse), zu den Beitragszeiten, zu den Themen und Assoziationen (360°-Eulen-Formel). Die wichtigsten Daten sind auf der Startseite  in einer Übersicht dargestellt, um jederzeit, mit einem kurzen Blick auf das Dashboard, voll informiert zu sein.

Benefit ziehen

Aus Erfahrung weiß ich aber auch, dass Zeit bei meinen Kunden Mangelware ist. Viele schaffen es nicht, sich täglich 5 Minuten mit dem Monitoring Dashboard zu befassen. Deshalb gibt es von den WebOwls optional regelmäßige Kurzfassungen und Analysen als PDF per Mail. Dabei werden auch Handlungsempfehlungen abgegeben. Diese Handlungsempfehlungen sind der eigentliche Benefit bei diesen Kurzfassungen. Die Handlungsempfehlungen umfassen Tipps im Umgang mit gefundenen Beiträgen und Empfehlungen für die eigene Marketing Strategie.

Vorteile des laufenden Social Media Monitorings

  • Möglichkeit der Echtzeit-Reaktion auf einzelne Beiträge, Entwicklungen oder beginnende „Shitstorms“
  • Überblick über aktuelle Themen, aktuelle „Influencer“, aktuelle Kanäle
  • Beobachtung von Reaktionen auf Marketingkampagnen
  • Vollständige Ergebnisse
  • Detaillierte Analysen

Nachteile des laufenden Social Media Monitorings

 

  • kein schneller Überblick möglich
  • höhere Investition
  • zeitintensiver

Optimale Social Media Monitoring Strategie

Optimal ist es sicher, zuerst ein rückwirkendes Social Media Monitoring zu erstellen, um rasch einen Überblick zu erhalten und danach ein laufendes Social Media Monitoring zu buchen, um am Laufenden zu bleiben, in Echtzeit eingreifen zu können und Shitstorms zu vermeiden.

Die WebOwls können beide Bereiche abdecken.

Wir arbeiten mit namhaften, erfahrenen Redakteuren beim rückwirkenden Social Media Monitoring. Beim laufenden Social Media Monitoring nutzen wir die Dashboardlösungen, die maßgeschneidert zu Ihrem Unternehmen und Ihren Themen passen.

Im Endeffekt zielt alles darauf ab, die perfekte Marketingstrategie zu fahren und mehr Kunden anzusprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.